Mein

Blog

Lightroom CC / 6

Nun sind schon ein paar Tage ins Land gegangen und ich hatte Gelegenheit, die ersten Hochzeiten mit dem neuen Lightroom CC bearbeiten zu können.
Die HDR und Panorama Funktion, habe ich bis heute noch nicht ausprobiert, nur die Werkzeuge, die ich in meinem Tagtäglichen Arbeitsfluss brauche.
Ich hatte immer wieder davon gelesen, das Lightroom CC / 6 langsamer als sein Vorgänger geworden sein soll. Das kann ich hier nicht bestätigen. Alles fühlt sich auf meinem Rechner ( iMac late 2012, 24GB Arbeitsspeicher, 1 TB Fusion Drive, Nvidia GeForce GTX 680MX 2GB, OS Yosemite 10.10.3 )   viel flüssiger und schneller an. Hat das neue Lightroom meinen „Workflow“ verändert ? Nein !!!

Das Scharfrendern der Bilder dauert immer noch einen Moment, ja es ist schneller geworden, jedoch nicht so schnell wie ich es gerne hätte. Um die Bilder erstmal von der Speicherkarte zu holen, arbeite ich immer noch mit Photo Mechanic. Hier werden mir alle Bilder sofort in voller Auflösung „scharf“ dargestellt, ohne Wartezeit. So sortiere ich die Bilder die in den „Bearbeitungskatalog“ kommen, schon auf der Karte vor. Das heisst ich sichte jedes Bild und „tagge“ es mit der Taste “ T „. Anschliessend lasse ich mir alle markierten Bilder anzeigen, wähle sie mit cmd+a aus und ziehe sie in Lightroom. Dadurch habe ich gleich doppelt Zeit gespart. Zum einen, ein schnelleres Sichten der Bilder und eine geringere Datenmenge, die ich den Mac ziehen muss. Ich kann nur jedem empfehlen, der mit großen Bildermengen umgehen muss, mal ein Auge auf Photo Mechanic zu werfen. Das Programm ist nur auf eines ausgelegt, speed, speed und nochmals speed. Hier wird gezeigt, was an Lightroom noch an Programmcode zu optimieren ist. Aber das Auswählen der Bilder, ist auch die einzige Funktion, die ich in Photo Mechanic brauche.
Sind die Bilder einmal in meinem Arbeitskatalog von Lightroom eingelesen, mache ich mich auch direkt ans Bearbeiten. Hier vermisse ich die direkte Anzeige von Photo Mechanic, wenn ich von einem Bild zum anderen wechsle. da ist immer ein “ Momentchen „, das ich warten muss, bis ich das Bild endlich scharf sehe. Aufruf an Adobe, bitte nehmt euch mal den Programm Code vor, es ist wirklich möglich, RAW Bilder sofort scharf darzustellen. Das Arbeiten mit dem Reparatur/ Kopierwerkzeug ist auch gefühlt etwas flüssiger geworden, auch wenn es manchmal immer noch etwas hakt. Was für mich eine wirklich erfreuliche Überraschung geworden ist, wie schnell das Radial-Filter Werkzeug bei mir reagiert. Musste ich auch hier früher immer kurz warten, bis ich meine Auswahl machen konnte, geht es nun ohne jede Verzögerung ans Werk. So wünsche ich mir den Umgang mit dem ganzen Lightroom. Auswählen und loslegen. Freistellen-und Verlaufsfilter sowie Korrekturpinsel funktionieren auch ohne Verzögerung. Lichter, Tiefen, Kontraste, alles sofort da. Hier gibt es null Verzögerung. Alles in allem, kann man mit dem update zufrieden sein. Lightroom läuft nun etwas performanter, wenn auch nicht so perfekt, wie ich es mir persönlich wünschen würde. Ich arbeite weiter mit meinem 2 Katalog System um das letzte Quentchen Geschwindigkeit in meinen Arbeitsfluss zu bekommen. Ein Katalog den ich Bearbeitungskatalog nenne, der auf meiner internen „Fusion Drive “ Festplatte liegt und den anderen Katalog zum archivieren, der auf meinem Thunderbolt 16 TB Drobo 5D liegt. Was mich noch interessieren würde, ob ich noch mehr Geschwindigkeit in meinen Arbeitskatalog bekomme, wenn ich nur mit einer reinen SSD, bzw. mit einem MacPro arbeiten würde.
Wie sind eure Erfahrungen mit dem neuen Lightroom CC, welche Systeme setzt ihr ein ?

2 comments
Add a comment...

Your email is never published or shared.

  • Dirk4. Mai 2015 - 16:53

    Hi Frank,

    mein System ist zwar deutlich schmaler, als Deins (CoreI5, 8GB, Geforce 640, Win8) Aber ich kann nicht meckern. Und Deine Erfahrungen kann ich bestätigen. Man muss nur drauf achten, die GPU-Beschleunigung auch wirklich aktiv zu haben. Bei mir ging das erst nach nem Treiberupdate. Danach laufen die rechenintensiven Bearbeitungen deutlich flüssiger.

    Die Frage, ob das mit ner richtigen SSD noch flüssiger laufen könnte, stell ich mir auch. Ich mach ja alles über LR, also auch Import etc. Da gibt es im Dateimanagement in meinen Augen Optimierungsbedarf. Ich bin nun mal dran gewöhnt und werds nicht ändern. Aber da muss Adobe ran.
    Ich hab mir grad ne SSD bestellt. Ich hab zwar schon eine fürs Betriebssystem. Aber die ist von der Geschwindigkeit nicht mehr up to date und für die Speicherung von Katalogen, Cache etc. auch zu klein.
    Ich erwarte mir da eine deutliche Steigerung gegenüber einer normalen HD, wenns um das Einlesen und Speichern geht. Wies im Vergleich zu einem Fusion-Drive ausschaut, da kann ich aber nur spekulieren. Ne aktuelle SSD an nem SATA3 ist wohl ein wenig schneller. Aber obs sich bei Dir praktisch auswirken würde, müsstest Du im Eigenversuch heraus finden.

    Viele Grüße

    DirkReplyCancel

    • Frank Metzemacher4. Mai 2015 - 17:42

      Danke für deine Erfahrungen Dirk.
      Mein Fusion Drive schafft einen Blackmagic Benchmarktest von 400MB/s lesen und 255 MB/s schreiben.
      Wieviel da noch spürbar zu holen ist mit ner reinen SSD ist hier wirklich ne Frage wert.
      Wenn ich mal nach Mac Pro schaue, die schaffen irgendwas von über 900 MB/s.ReplyCancel