Paarshooting im Harbour Club Köln

Der Sommer 2018 war ein Jahrhundertsommer. Der Rhein hatte zu wenig Wasser, das Gras war braun und es hatte kaum geregnet. Leider nicht an diesem Freitag im Juni.
Es kündigte sich schon Tage vorher an und irgendwie habe ich es immer im Hinterkopf. Das erste Juni Wochenende ist meistens vom Wetter nicht das beste. So saufen doch die Fans vom Rock am Ring jedes Jahr ab. Aber Jeni und Sebastian liessen sich die Laune nicht verderben und wir schlugen dem Wetter ein Schnippchen.

Erst Harbour Club dann Standesamt

Der Harbour Club liegt in Köln Mülheim, nur ein paar Autominuten vom Kölner Rathaus entfernt, wo dann anschliessend die Trauung in der Rentkammer stattfinden soll. Irgendwie passt der Harbour Club aber auch perfekt zu den beiden. Das Kleid von Jenni gehört viel mehr in eine solche Umgebung als draussen in die Natur oder in der Kölner Altstadt. Man kann sagen das der Regen auch Segen sein kann.
Wir hatten ein knappes Stündchen und mussten teilweise noch etwas umräumen da der Club und relativ spontan zutritt gewährte und am Vortag noch eine Veranstaltung hatten und mitten drin in den Vorbereitungen für Samstag waren. Egal es reichte uns wir waren wirklich glücklich mit der Wahl dieser Lokation.

Zum Ja Wort in die Rentkammer

Unter der Woche und Freitags nehme ich auch ganz gerne mal kürzere Begleitungen an. Freitags vor allem dann, wenn ich Samstags eine Ganztags Reportage mit 8 und mehr Stunden fotografiere. Der Vorplatz des Standesamt Köln ist seit Jahren eine Dauerbaustelle. Gefühlt schon mindestens so lange wie ich schon Hochzeitsfotograf bin. So ist der Eingang mittlerweile auch nach hinten auf den Alter markt verlegt worden. Was aber Aufgrund des Mehrplatzes gar nicht so schlecht ist. So ist der Vorplatz oft ein enges Nadelöhr, was es schwer macht noch den Überblick über die Gesellschaft zu erhalten. Ausserdem ist der teil der Altstadt viel stylischer und ein Lady Gruppenbild in der Hühnergasse wäre sonst wohl auch nicht entstanden.
So zeigt es sich wieder einmal, nicht alles was vermeintlich nicht ganz so optimal ist, kann auch zum Guten gewendet werden.